Allgemeine Geschäftsbedingungen


Begriffe

Machen Sie sich mit diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen von Shakti Enterprise (SE) vertraut. Diese Bedingungen bilden die Grundlage Ihres Vertrags mit SE. Eine Auftragserteilung bedeutet Ihre Zustimmung zu den folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der „Kunde“ ist der Vertragspartner von SE. Der „Auftrag“ ist das Projekt, mit dem SE beauftragt wird.

1 - ALLGEMEINES

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die gesamte geschäftliche Beziehung zwischen Shakti Enterprise (SE) und dem Kunden. Sie ersetzen – sofern nicht ausdrücklich von SE schriftlich genehmigt – alle etwaigen Verkaufs- und Lieferbedingungen, auf die sich der Kunde bezieht, die er vorbringt oder auf die er sich stützt.

2 – ANGEBOTE, VERTRAGSABSCHLÜSSE

2.1 Angebote und Kostenvoranschläge von SE erfolgen ohne Gewähr.

2.2 SE behält sich das Recht vor, angegebene Preise oder Lieferbedingungen zu widerrufen, wenn keine Gelegenheit bestand, vor Angebotsabgabe das gesamte Projekt einzusehen. Die mündliche oder schriftliche Annahme des Angebots durch den Kunden oder, wenn kein Angebot erstellt wurde, die schriftliche Bestätigung eines Kundenauftrags durch SE begründet einen Vertrag.

2.3 Als Kunden gelten für SE sämtliche natürlichen oder juristischen Personen, die SE beauftragen, ohne ausdrücklich zu erklären, dass diese im Auftrag von und zulasten einer dritten Partei handeln, deren Name und Adresse SE mit dem Auftrag erhält.

2.4 Vereinbarungen mit und Zusagen von Vertretern bzw. Mitarbeitern von SE sind erst mit schriftlicher Bestätigung von SE bindend.

2.5 Bestehen auf Seiten von SE nachvollziehbare Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Kunden, kann SE von diesem vor Ausführung des Auftrags angemessene Sicherheiten verlangen.

3 – ÄNDERUNG ODER STORNIERUNG VON AUFTRÄGEN

3.1 Jegliche größeren Änderungen des Auftrags durch den Kunden nach Zustandekommen des Vertrags berechtigen sowohl zu einer Änderung des zugesagten Preises bzw. der Lieferbedingungen als auch zur Ablehnung des Auftrags. In letzterem Fall werden dem Kunden bereits erfolgte Leistungen in Rechnung gestellt.

3.2 Bei Stornierung eines Auftrags durch den Kunden stellt SE diesem bereits erbrachte Leistungen sowie Recherchearbeiten im Rahmen der Erledigung des Auftrags in Rechnung. SE stellt dem Kunden das Ergebnis bereits erbrachter Leistungen zur Verfügung, haftet jedoch nicht für dessen Qualität.

3.3 Wenn SE Zeit für die Auftragsausführung eingeplant hat, können dem Kunden bis zu 50 % des verbleibenden Auftragswerts in Rechnung gestellt werden.

4 – AUSFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN, VERTRAULICHKEIT

4.1 SE verpflichtet sich, den Auftrag nach bestem Wissen und Gewissen und mit guter Fachkenntnis zu dem vom Kunden festgelegten Zweck auszuführen.

4.2 SE behandelt alle vom Kunden erhaltenen Informationen streng vertraulich und verpflichtet seine Mitarbeiter ebenso zur Geheimhaltung. SE ist jedoch nicht für die Verletzung der Geheimhaltungspflicht durch seine Mitarbeiter haftbar, wenn es den hinreichenden Nachweis erbringen kann, dass das Unternehmen außerstande war, die Verletzung der Geheimhaltungspflicht zu verhindern.

4.3 Vorbehaltlich ausdrücklicher anderweitiger Regelung ist SE unbeschadet seiner Geheimhaltungspflicht und der ordnungsgemäßen Auftragsausführung berechtigt, Dritte zu beauftragen, den Auftrag (insgesamt oder teilweise) auszuführen. SE verpflichtet jeden an der Auftragsausführung beteiligten Dritten zur Geheimhaltung aller Informationen, die diesem bei Erfüllung seiner Aufgabe zur Kenntnis gelangt sind.

4.4 Der Kunde kommt dem etwaigen Verlangen von SE nach inhaltlichen Erläuterungen über den zu übersetzenden Text und/oder nach Bereitstellung von Dokumentationen und Terminologielisten – sofern verfügbar – so weit wie möglich nach. Die Bereitstellung dieser Unterlagen erfolgt immer zulasten und auf Gefahr des Kunden.

5 – LIEFERFRIST UND -DATUM

5.1 Sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart ist, sind die Lieferdaten vorläufig. SE unterrichtet den Kunden unverzüglich, sollte festgestellt werden, dass das Unternehmen ein Lieferdatum nicht einhalten kann.

5.2 Kann SE ein bestimmtes schriftlich vereinbartes Lieferdatum aus anderen als sich seiner Kontrolle entziehenden Gründen nicht einhalten und ist dem Kunden eine Verzögerung in vernünftigem Rahmen nicht zuzumuten, ist der Kunde berechtigt, vom Auftrag zurückzutreten. In diesem Fall ist SE jedoch nicht zur Leistung von Schadenersatz verpflichtet.

5.3 Die Auslieferung gilt zum Zeitpunkt des Versands per Post, Telefax, Telex, Kurier, Modem und/oder Internet usw. als ausgeführt.

5.4 Die Auslieferung von Daten per elektronischer Post gilt zum Zeitpunkt der gemeldeten Versandbestätigung durch das Medium als erfolgt.

5.5 Der Kunde unterstützt SE bei der Auftragsausführung, indem er in vernünftigem Rahmen alle erforderlichen oder wünschenswerten Maßnahmen im Hinblick auf die rechtzeitige Auftragsausführung ergreift.

5.6 Der Kunde bemüht sich nach besten Kräften, die Auslieferung des nach Maßgabe des Vertrags von SE gefertigten Produkts zu erleichtern. Jede Annahmeverweigerung des Produkts von SE stellt eine Leistungsstörung seitens des Kunden dar, und die Bestimmungen von Absatz 6.5 finden entsprechend Anwendung, auch wenn keine ausdrückliche Annahmeaufforderung erfolgte.

6 – PREISE, ZAHLUNG UND RÜCKERSTATTUNG

6.1 Die Preise errechnen sich, sofern nicht anders vereinbart, anhand der geltenden Sätze.

6.2 SE ist berechtigt, den vereinbarten Preis zu erhöhen, falls der Kunde einen besonders arbeitsaufwendigen Text, eine undeutliche Kopie, ungeeignete Software oder Dateien bereitstellt, die SE größeren Arbeitsaufwand oder mehr Kosten verursachen, als SE bei Abschluss des Vertrags vernünftigerweise erwarten konnte, wobei die vorstehende Aufzählung nicht vollständig ist.

6.3 Rechnungen für Dienstleistungen sind vor Beginn der Arbeiten fällig (oder bei großvolumigen Aufträgen in Raten, sofern dies mit SE vereinbart wurde). Zahlungen sind in voller Höhe ohne jeden Abzug in der Währung der Rechnung zu leisten. Bei nicht rechtzeitiger Zahlung ist der Kunde unverzüglich und ohne Mahnung in Verzug und muss zusätzlich zum Rechnungsbetrag ab dem Fälligkeitstag bis zum Zeitpunkt der vollständigen Zahlung die gesetzlichen Zinsen zahlen.

6.4 Im Fall einer Ablehnung durch USCIS bzw. eine andere Behörde/Universität erstattet SE dem Kunden den vollen Rechnungsbetrag. Die Erstattung erfolgt vorbehaltlich einer schriftlichen Begründung der entsprechenden Behörde/Universität.

7 – REKLAMATIONEN UND STREITIGKEITEN

7.1 Der Kunde ist gehalten, etwaige Reklamationen über das von SE gelieferte Produkt baldmöglichst schriftlich anzuzeigen, jedoch spätestens innerhalb von zehn Tagen nach Erhalt des oben definierten Produkts. Das Vorbringen einer Reklamation entbindet den Kunden nicht von seiner Zahlungsverpflichtung.

7.2 Wird innerhalb der in Absatz 9.1 genannten Frist keine Reklamation vorgebracht, gilt das Produkt als voll angenommen, und SE entspricht Reklamationen nur, wenn es dies für angemessen erachtet. Änderungen durch SE an irgendeinem Teil des übersetzten oder bearbeiteten Texts auf Verlangen des Kunden stellen kein Eingeständnis der Lieferung einer fehlerhaften Leistung durch SE dar.

7.3 Bei einer begründeten Reklamation wird SE eine angemessene Frist zur Nachbesserung oder zum Ersatz des Produkts eingeräumt. Kann man bei vernünftiger Betrachtungsweise davon ausgehen, dass SE die verlangte Nachbesserung oder den Ersatz nicht leisten kann, hat SE die Möglichkeit, dem Kunden einen Preisnachlass zu gewähren.

7.4 Das Recht des Kunden auf Reklamation verfällt, wenn er den Teil des Produkts, auf den sich die Reklamation bezieht, selbst bearbeitet hat oder in seinem Auftrag hat bearbeiten lassen, unabhängig davon, ob er das Produkt anschließend an einen Dritten ausgeliefert hat oder nicht.

8 – HAFTUNG, SCHADLOSHALTUNG

8.1 SE haftet ausschließlich für einen Schaden, der nachweislich eine unmittelbare Folge eines dem Übersetzungsbüro zurechenbaren Mangels ist. SE ist keinesfalls haftbar für andere Formen von Schäden, wie Folgeschäden, Gewinnausfall oder Schäden aufgrund von Verzögerungen. Die Haftung von SE ist auf jeden Fall auf den Rechnungswert für das betreffende Produkt ohne Mehrwertsteuer beschränkt.

8.2 Eine etwaige Mehrdeutigkeit des zu übersetzenden Texts entbindet SE von jeglicher Haftung.

8.3 Die Beurteilung der Frage, ob die Verwendung eines von SE zu übersetzenden oder zu bearbeitenden Texts oder der von SE gelieferten Übersetzung/bearbeiteten Version desselben die Gefahr von Schäden oder die Gefahr des Verlusts aufgrund von Schäden birgt, geht allein zulasten und auf Gefahr des Kunden.

8.4 SE haftet nicht für Schäden an oder für den Verlust von Dokumenten, Daten oder Datenträgern, die der Kunde zur Verfügung gestellt hat, um die Erfüllung des Vertrags zu erleichtern. SE haftet ferner nicht für Kosten und/oder Schäden, die durch (a) den Einsatz von Informationstechnik und Telekommunikationsmitteln, (b) den Transport oder Versand von Daten oder Datenträgern oder (c) durch etwaige Computerviren in den von SE gelieferten Dateien oder Datenträgern verursacht werden.

8.5 Die Haftung von SE ist in allen Fällen auf den Auftragswert beschränkt.

8.6 Der Kunde sichert SE Schadloshaltung gegen alle Ansprüche Dritter zu, die sich aus der Verwendung des Produkts ableiten, und schließt damit jede Haftung durch SE aufgrund dieses Absatzes aus.

9 – AUFLÖSUNG

9.1 SE ist, ohne gegenüber dem Kunden schadenersatzpflichtig zu sein, berechtigt, den Vertrag (insgesamt oder teilweise) aufzuheben oder seine Erfüllung aufzuschieben, falls der Kunde seinen Verpflichtungen nicht nachkommt sowie bei Konkurs, Zahlungsaufschub oder Liquidation des Unternehmens des Kunden. SE ist in diesen Fällen ferner berechtigt, zur unverzüglichen Zahlung aufzufordern.

9.2 Kann SE seinen Verpflichtungen durch Umstände, die außerhalb seiner Kontrolle liegen, nicht nachkommen, ist es berechtigt, den Vertrag aufzuheben, ohne schadenersatzpflichtig zu sein. Zu solchen Umständen gehören u. a. Feuer, Unfall, Krankheit, Streik, Aufruhr, Krieg, Transportbehinderungen, behördliche Maßnahmen, Leistungsunterbrechung von Internet-Providern oder andere Ereignisse höherer Gewalt.

9.3 Sollte SE aufgrund höherer Gewalt gezwungen sein, die weitere Auftragsausführung einzustellen, ist der Kunde nichtsdestotrotz zur Zahlung der bis zu diesem Zeitpunkt ausgeführten Arbeit und der damit verbundenen Kosten und Unkosten verpflichtet.

10 – URHEBERRECHT

10.1 Wenn nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart ist, behält sich SE das Urheberrecht auf die von SE angefertigten Übersetzungen und sonstigen Texte vor.

10.2 Der Kunde sichert SE Schadloshaltung gegen Ansprüche Dritter wegen angeblicher Verletzung von Eigentumsrechten, Patentrechten, Urheberrechten oder anderen Rechten des geistigen Eigentums in Zusammenhang mit der Vertragserfüllung zu.

11 – ANWENDBARES RECHT

11.1 Alle Rechtsstreitigkeiten unterliegen ausschließlich der Gerichtsbarkeit von Mumbai, Indien.

„Qualität, zeitnahe Lieferung und Kosteneffizienz sind die Grundprinzipien unseres Unternehmens.“